· 

10) Phnom Penh

In Phnom Penh angekommen war ich überrascht und überrumpelt zugleich von der Grossstadt. 

Ich hätte nie erwartet, dass die Kambodschaner doch so anders sind als die Vietnamesen. Bereits bei der Ankunft wurde ich fast bedrängt, ein Tuktuk zu nehmen und ich hatte schlussendlich fast keine Wahl.  Keinen Meter konnte ich laufen, ohne dass nicht der nächste Fahrer: "TUKTUK?" rief. Das blieb während der ganzen Zeit in Phnom Penh so... irgendwann hab ich mich gefragt, ob das wohl mein neuer Name sei?!

Irgendwie hatte ich nach Ho Chi Minh keine Lust mehr auf Stadt, schlenderte aber dennoch durch die Strassen und landete schlussendlich im Catfee... einem Kaffee, in welchem man Katzen streicheln und Kaffee trinken kann. Nach dem Motto: Öfter mal was neues ging ich rein!

Am nächsten Tag ging ich nach dem Ausschlafen doch in die Stadt. Nicht weit, denn das Historische Museum war gleich um die Ecke. Das war zwar wenig spannend, dafür entschied ich mich einen Tanzkurs zu besuchen. Zwei sympathische junge Tänzer versuchen mir geduldig die klassischen Handbewegungen beizubringen. Diese symbolisieren das Wachsen einer Pflanze. Ebenso zeigten sie mir eine Reihe von Emotionen, welche sie im klassischen Tanz durch ganz bestimmte Bewegungen darstellen. Ich durfte sogar einen Folktanz tanzen! Es war eine kurzweilige uns sehr interessante Zeit, die mir auch half, beim Abendprogramm, die Emotionen etwas besser zu verstehen. Also diesen Kurs würde ich allen empfehlen! 

In der Pause zwischen Kurs und Profivorstellung zog mich Musik ins Nachbargebäude, wo ich in die Semesterarbeits-Präsentationen der Kunststudenten geriet. Diese hatten sichtlich Freude, dass eine Europäerin ihre Arbeiten begutachtet.

Den Abend liess ich dann in einem tollen Kaffee ausklingen. Das SOGAR... wirklich lecker! Da zog es mich dann SOGAR noch weitere 3 Mal hin;-)

Am letzten Tag in Phnom Penh besuchte ich das Tuol-Sleng-Genozid-Museum. Der Audioguide führt einem vorsichtig und umsichtig durch eine ehemalige Schule, welche zwischen 1976 und 1979 Schauplatz des Grauens war. Die Räume wurden teilweise noch so belassen wie sie 1979 aufgefunden wurden. Die rote Kmehr hat hier durch die Hand von jungen Erwachsenen, welche teilweise nicht älter als 20 waren, Menschen foltern und töten lassen. Lediglich 7 Gefangene haben diesen Ort lebend verlassen. 

Ich war erschlagen nach diesem Rundgang und setzte mich ein wenig unter die Bäume im Innenhof. Ich begann die Vögel zu beobachten und dachte mir, dass es erstaunlich ist, wenn an einem solch schrecklichen Orten irgendwann wieder eine so friedvolle Stimmung herrscht.  Kann die Zeit Wunden heilen? Wenn man die Vergangenheit Kambodschas anschaut und dann sieht, wie freundlich, kreativ, positiv und offen diese Menschen sind, darf man das wohl zumindest für einen Teil von ihnen mit Ja beantworten. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0